Dr. Raffael Huber

Decrypt_Block_Reward_Halvings_and_the_Rational_Miner_Article_Image

Das “Halvening”-Event von Bitcoin, bei dem die Blockprämie von 12,5 BTC auf 6,25 BTC reduziert wird, rückt näher und soll am 12. Mai, also in etwa 28 Tagen, stattfinden. Als eines der am heissesten erwarteten Events für Bitcoin im Jahr 2020 wird sich das Halving der Blockprämien auch massiv auf die Wirtschaftlichkeit des Schürfens auswirken. Und da Miner, die ihre Coins verkaufen (zur Deckung von Kapital- und Betriebsausgaben), eine der Hauptquellen von Bitcoin auf dem offenen Markt sein werden, wird das Halving wahrscheinlich auch den Bitcoin-Preis beeinflussen. Derzeit werden jeden Monat BTC im Wert von rund 360 Millionen USD produziert, und ein erheblicher Teil davon muss verkauft werden, damit die Miner ihre Betriebskosten decken können.
Bitcoin Cash (BCH, eine Bitcoin-Fork) und Bitcoin SV (BSV, eine Fork von Bitcoin Cash) hatten ihre Halvenings bereits letzte Woche, am 8. April und 10. April. Da die Halbierung der Prämie die Grösse des kryptoökonomischen Kuchens, der auf die Miner verteilt wird, stark verringert, ist es logisch, dass viele Miner auf eine Coin mit demselben Mining-Algorithmus (in diesem Fall SHA-256) umstellen werden, die noch kein Halving hatte. Dies war sowohl nach dem Halving von BCH als auch von BSV zu beobachten, hatte aber keinen grossen Einfluss auf deren Preis – beide Kryptowährungen sind weiterhin stark mit allen Kryptomarktbewegungen korreliert und nicht abgekoppelt.

Abbildung 1: Nach den Prämien-Halvings nahmen die Hashrates von BCH (8. April) und BSV (10. April) deutlich ab, wobei ein Teil der Hashrates auf BTC migriert wurde. Die Hashrate jeder Chain wurde Ende Februar auf 1 normalisiert.
HashRate_Chart
Quellen: coinmetrics.io, Bitcoin Suisse Research.

Der Einfluss auf die Bitcoin-Hashrate war gering, da die Hashrates von BCH und BSV zusammen nur etwa 5% der gesamten SHA-256 Hashrate ausmachen. Der Preisabfall um ca. 50% am “Schwarzen Donnerstag” (12. März) hatte eine deutlich stärkere Wirkung und führte zu einem temporären Rückgang der Bitcoin-Hashrate um ca. 30%. Die Hashrate hat sich inzwischen weitgehend erholt und liegt bei etwa 115 Exahashes pro Sekunde (ca. 86% des Allzeithochs von 133 EH/s).

 

Der Break-Even-Preis von Minern
Der starke Preisverfall am 12. März führte dazu, dass einige Miner nicht mehr kostendeckend schürfen konnten. Die wichtigsten Faktoren bei der Berechnung des Break-Even-Preises sind a) die Art der verwendeten Hardware und b) der Strompreis.
Miner, die ältere Hardware verwenden, wie z. B. den Antminer S9 (eine der gängigsten Mining-Rigs), wurden im Vergleich zu Nutzern der neueren und teureren Hardware Antminer S17 besonders hart getroffen. Der Unterschied zwischen den beiden Mining-Maschinen liegt in der Chipgrösse: Während der S9 16-nm-Chips verwendet, hat der S17 deutlich kleinere Chips, die nur 7nm gross sind. Dies bedeutet eine um ca. 300% höhere Hashrate des Mining Rigs beim S17, während der Energieverbrauch nur um etwa 50% höher liegt.
Der andere Faktor in der Rentabilitätsgleichung von Minern, der Strompreis, variiert weltweit ebenfalls sehr stark. Während einige Miner Strom zu Preisen unter 0,025 USD/kWh beziehen, dürfte die Mehrheit für ihre Energie einen Preis von 0,04-0,05 USD/kWh bezahlen.
Nach dem Halving müssen die Miner mindestens einen der beiden Faktoren optimieren – entweder mit der neusten Hardware, die mehr Hashrate pro kWh erzeugt, oder mit Zugang zu weltweit ununterbietbaren Energiepreisen. Für Miner, die weder das eine noch das andere tun, dürfte das Mining unrentabel werden, was bedeutet, dass ihre Break-even-Kosten pro BTC über den Marktpreisen liegen und sie aus dem Geschäft gedrängt werden.

 

Miner-Kapituation
Das Ein- und Ausschalten von Mining-Gear verläuft für Hobby-Miner reibungslos, jedoch nicht bei professionellen Mining-Aktivitäten. Solche Strukturen können über verschiedene Elemente verfügen, die das Ausschalten der Mining Gear verzögern. So rechnen sie auch allgemein mit den niedrigen Stromkosten, die mit lokalen Energieerzeugern im Gegenzug für einen bestimmten hohen Stromverbrauch vereinbart wurden. Anstatt die Mining-Ausrüstung sofort abzuschalten, finanzieren professionelle Miner ihren Betrieb durch ihre Bitcoin-Rücklagen (die sie in rentablen Zeiten angesammelt haben), um im Geschäft zu bleiben, wenn Bitcoin unter ihrem Break-Even-Preis gehandelt wird.

So können niedrigere Preise den Abverkauf tatsächlich beschleunigen, da der Verkaufsdruck von Minern – über längere Zeiträume die Hauptursache für den Verkaufsdruck von Bitcoin – steigt, da sie mehr Bitcoin verkaufen müssen als üblich (und sogar mehr als sie schürfen), um ihre Betriebskosten zu decken. Dies wird höchstens so lange fortgesetzt, bis ihre Bitcoin-Rücklagen aufgebraucht sind und die Miner gezwungen sind zu kapitulieren.

Nach der Kapitulation dieser Miner sinkt die Hashrate, und die Schürfschwierigkeit von Bitcoin justiert sich neu. Dadurch werden die verbleibenden Miner rentabler, da der BTC-Tagesoutput konstant ist (1’800 BTC aktuell, 900 BTC nach dem Halving), aber er wird auf eine kleinere Menge effizienterer Miner mit einem niedrigeren Break-Even-Preis aufgeteilt.

Damit beginnt die nächste Phase des Zyklus: Neu geschürfte BTC wandern nun in die Taschen hocheffizienter Miner, die zur Deckung ihrer Betriebskosten weniger verkaufen müssen, sodass sie prinzipiell mehr BTC behalten und ihr Bitcoin Treasury schneller ausbauen können, was wiederum den Verkaufsdruck auf dem offenen Markt reduziert. Reagiert der Preis auf diesen verminderten Verkaufsdruck und steigt, entsteht eine positive Rückkopplung für die überlebenden Miner: Sie müssen noch weniger verkaufen (und bleiben gleichzeitig kostendeckend), während die Preisbewegung nach oben beschleunigt wird. Solche Rückkopplungen könnten nach den vorangegangenen Halvings 2012 und 2016 bei den Preisrallyes eine wichtige Rolle gespielt haben.

Das Verhalten der Miner auf den Märkten ist zwar sicher nicht die einzige Variable, die den Preis beeinflusst, aber es ist wichtig, die Mechanismen dahinter zu verstehen: Niedrige Marktpreise oder Prämien-Halvings erhöhen zunächst den Verkaufsdruck, reduzieren ihn dann aber stark, nachdem einige Miner kapituliert haben. Somit stellt sich weiterhin die Frage: Wie lässt sich eine solche Kapitulation von Minern erkennen?

 

Erkennung der Kapitulation von Minern
Wie oben dargelegt, wird das Halving zu einer weiteren Welle von Minern führen, die kapitulieren müssen, vor allem solche mit älterer Hardware oder mit hohen Stromkosten. Verschiedene Wissenschaftler haben 2019 Indikatoren auf der Grundlage der Hashrate publiziert: Einer dieser Indikatoren sind die Hash-Ribbons. Hash-Ribbons sind ein einfacher gleitender Mittelwert (simple moving average, SMA) der Bitcoin-Hashrate über einen oder zwei Monate. Früher hat der Bitcoin-Kauf nach der beginnenden Erholung der Hashrate aufgrund einer Miner-Kapitulation (wenn der einmonatige SMA über dem zweimonatigen SMA liegt) zu grossartigen Ergebnissen geführt.

Abbildung 2: Hash-Ribbons weisen auf eine Miner-Kapitulation (graue Kreise) sowie auf eine Erholung (blaue und grüne Kreise) hin. Die früheren Halvenings von 2012 und 2016 sind mit roten Balken im Hash-Ribbon-Indikator eingezeichnet.
HashRibbons
Quelle: tradingview.com.

Wie im obigen Hashrate-Diagramm ersichtlich, hat der jüngste Rückgang von 10’500 USD auf unter 4’000 USD dazu geführt, dass einige Miner kapitulierten, was auch durch die Hash-Ribbons angezeigt wird. Dieser Fall wird auch nach dem Halvening im Mai wieder eintreten. Durch den ausgeklügelten Mechanismus zur Schwierigkeitsanpassung von Bitcoin wird sichergestellt, dass die verbleibenden Miner weiterhin rentabel schürfen können. Die Hashrate dürfte sich daher auch nach der Reduktion der Blockprämie wieder erholen – was Anlegern, die in den Markt einsteigen möchten, eine Chance bietet.