Herr Blatt_4_sep_2021 (1)

 

Im Gespräch mit Ian Simpson

Als General Manager des The Chedi Andermatt – eines der weltweit führenden Luxushotels – war Jean-Yves Blatt direkt verantwortlich für die Entscheidung, den Gästen des The Chedi die Bezahlung mit Kryptowährungen (BTC/ETH) zu ermöglichen. Der renommierte Hotelier, der die angesehene Ecole Hôtelière de Lausanne absolviert hat, blickt auf eine höchst erfolgreiche 13-jährige Karriere zurück und etablierte sich innerhalb kürzester Zeit als Director of Sales & Marketing in mehreren Spitzenhotels in der Schweiz als Genie unter den Hoteliers. Sein Ruf wurde gestärkt, als er 2005 das Grand Hotel Park in Gstaad übernahm und dazu beitrug, dem Familienbetrieb zu seinem früheren Glanz zu verhelfen. Im Jahr 2015 wechselte er zum The Chedi Andermatt mit seinen 123 Zimmern, fünf Restaurants und dem 2’400m^2 grossen The Spa & Health Club. Der begeisterte Wanderer und Skifahrer dankt seiner Familie, seiner Frau, seinen drei Kindern und seinem Hund, dass sie ihm die Kraft geben, 2020 Hotelier des Jahres zu werden und den 300 Mitarbeiter zählenden Betrieb The Chedi Andermatt zu führen.

 

Wann haben Sie das erste Mal von Bitcoin gehört? Können Sie sich an Ihre ersten Erfahrungen erinnern?

Ich habe bereits 2010 zum ersten Mal davon gehört und war sehr neugierig, wie das Konzept funktioniert, also nicht nur Bitcoin, sondern die Blockchain insgesamt.

 

Viele Menschen glauben, dass Bitcoin und Kryptowährungen die Zukunft sind – stimmen Sie dem zu?

Ja, in der Tat, da sich alles in unserer Welt durch die Digitalisierung verändert, und insbesondere seit der Pandemie hat sich dieser Prozess noch beschleunigt.

 

Es war sicherlich ein bahnbrechender Schritt für das Chedi als eines der ersten Luxushotels der Welt, Bitcoin und Ether für Zahlungen zu akzeptieren. Wie haben Sie sich zu diesem Schritt entschlossen?

Hier im The Chedi Andermatt haben wir immer danach gestrebt, die Welt der luxuriösen Gastfreundschaft zu revolutionieren, und das können Sie in unserem Angebot sehen, nicht nur im Design und in der Architektur des Hotels, sondern auch in der täglichen Arbeit unserer jungen und talentierten Teams, die den Gästen mit Leidenschaft und Frische dienen. Dies ist ein kontinuierlicher Prozess, der in unserer Philosophie im The Chedi Andermatt fest verankert ist.

Schon vor vier Jahren hatten wir die Idee, Kryptowährungen als Zahlungsmittel zu akzeptieren, aber damals war dies nicht möglich, da die Volatilität dieser Währungen zu hoch war. Jetzt ermöglicht Worldline Schweiz dem Hotel, seinen Gästen Zahlungen in Kryptowährungen anzubieten, ohne dem Risiko der Volatilität ausgesetzt zu sein, da die Krypto-Transaktionen sofort nach der Bestätigung in Schweizer Franken umgerechnet werden.

 

Wenn man mit etwas so Neuem wie Kryptowährungen beginnt, muss man sicherlich weit in die Zukunft denken. Der Gründer von The Chedi, Samih Sawaris, ist als Visionär bekannt – das könnte man auch von Ihnen sagen. Wie denken Sie «weiter» – in die Zukunft? Ist das Ihre normale Art zu denken oder müssen Sie sich dazu zwingen?

Wie bereits erwähnt, ist dies eine Denkweise, eine Philosophie! Im The Chedi Andermatt folgen wir nicht den Trends, sondern wir versuchen, sie zu schaffen.

Auch in Bezug auf die Zusammenarbeit versuchen wir, die Klassenbesten zu sein und anders zu bleiben. Hier ein Beispiel: Vor ein paar Monaten haben wir eine Zusammenarbeit mit Harley Davidson begonnen, da sie gerade ihr LimeWire-Motorrad herausgebracht haben, ihr erstes Elektromotorrad – was für Harley Davidson eine Revolution ist, genau wie für das Chedi Andermatt vor acht Jahren.

 

Warum war genau jetzt der richtige Zeitpunkt für The Chedi, um mit der Annahme von Kryptowährungen zu beginnen? Wie ist die Zusammenarbeit mit Worldline und Bitcoin Suisse?

Es war der richtige Zeitpunkt, denn unser Partner, Worldline Schweiz, war bereit, uns dabei zu helfen! Worldline verfügt über die Mittel zur Akzeptanz aller nationalen und internationalen Zahlungsmittel und bietet die modernste Zahlungstechnologie im Interesse eines reibungslosen Zahlungserlebnisses für die Gäste. Dazu gehört seit kurzem auch die Akzeptanz von Kryptowährungen. Das Chedi Andermatt befindet sich noch in der Pilotphase dieser Lösung mit Worldline.

Um einen reibungslosen und leistungsstarken Markteintritt zu ermöglichen, haben wir uns für die beiden grössten Player in der Schweiz entschieden: Bitcoin Suisse als einen der grössten Krypto-Dienstleister auf dem Schweizer Markt und Worldline für seine Technologie.

 

In mancher Hinsicht sind die Schweiz und vielleicht auch die Luxushotellerie recht konservativ – und doch ist dieses Land auch für Innovation bekannt. Wie ist es Ihrer Meinung nach möglich, Tradition und Innovation zu verbinden?

Auch im The Chedi Andermatt folgen wir dem sehr traditionellen Weg des Gastgewerbes, aber gleichzeitig müssen wir innovativ sein, Pionierarbeit leisten und diese Branche revolutionieren. Das ist genau die Mischung, die uns wichtig ist, denn wir leben in einer Welt voller Gegensätze.

Übrigens, unser Motto ist: Asiatisch, Alpin, Anders!

 

Gibt es einen Rat, den Sie anderen Top-Hotels oder Händlern geben würden, die diesen Schritt in Erwägung ziehen? Wie können die Menschen von den Erfahrungen des Chedi lernen?

Ich kann sie nur ermutigen, diesen Schritt zu gehen. Allerdings ist jedes Unternehmen anders, so dass jeder Händler selbst entscheiden muss, ob er diesen Schritt gehen sollte oder nicht.

  1. Homepage
  2. Research
  3. The Chedi Andermatt setzt...