Ein Tag im Leben eines Asset Managers – im Sommer 2030

17.02.2020

Es ist der 19. Juni 2030. Sam macht sich eine Tasse Kaffee und beginnt über den Tag nachzudenken, der vor ihr liegt. Sie prüft, ob sich seit dem gestrigen Arbeitsende Marktentwicklungen ergeben haben. Über Nacht gab es einige aufregende Schlagzeilen: Der aktuelle BTC-Höhenflug hat die Marke von 100’000 USD durchbrochen, offenbar in der Erwartung, dass das Vereinigte Königreich nach dem jüngsten erfolgreichen Beispiel der Schweizer seine Fiatwährung ebenfalls ganz aufgeben wird. Dies wurde Sams Meinung nach jedoch weitgehend erwartet und ist kaum erwähnenswert.

Auf Nachrichtenebene ist ansonsten Saure-Gurken-Zeit.

Sam öffnet ihr Melon-Terminal, um das Kunden-Dashboard ihrer Firma zu checken. Das ist schon eine interessantere Lektüre. Sie klickt auf Melon-Seite von Cent, um zu sehen, wer der höchstbezahlte Investment Writer der letzten 24 Stunden ist. Der erste Indikator, den sie sich ansieht, ist der “Crowd Bias Index” ihrer Lieblings-Santiment: ein Algorithmus, der die Krypto-Social-Media nach den Worten “buy”, “bought”, “bounce” und ähnlichen Keywords abgrast und die Krypto-Stimmung in letzter Zeit ganz gut einschätzen konnte und wichtige Trendwenden angezeigt hat. Der Index hatte in den letzten Tagen Allzeithochs erreicht und war typischerweise ein Zeichen für bevorstehende Abverkäufe (ironischerweise sind bullenstarke Ansagen oft ein Anzeichen für einen Bärenmarkt). Ein bisschen muss Sam dabei an den alten “Fear and Greed”-Index von Bloomberg denken. Bloomberg, und Reuters: Früher war sie abhängig von diesen Tools, die heute zum Glück fast vollständig durch Krypto-Datalibraries wie Messari und Santiment ersetzt sind. Das Unternehmen, das sie fast genau zur gleichen Zeit gegründet hat, als sie vor zehn Jahren aufhörte, Bloomberg zu nutzen, verwaltet mittlerweile Kundenassets in Höhe von 50 Mrd. USD und zählt zu seinen Kunden Pensionskassen, Universitätsstiftungen und Versicherungsfonds.

Ihr Unternehmen arbeitet mit verschiedenen Strategien, die alle auf Token und Blockchain-Technologie beruhen. Sam meldet sich im Melon Monitoring Tool an und erinnert sich daran, wie sie zum ersten Mal über Avantgarde Finance und über den Bau dieses Tools las, das durch eine Kombination des Melon-Protokolls mit dem Graph-Protokolls als On-Chain-Reporting-Tool für Fonds entstanden war. Damals hatte sie das als futuristisch empfunden. Sie prüft das League-Ranking ihres Asset Managers und sieht, dass ihre Vorzeige-Smart-Contract-Versicherung in den Global Top 50 gelandet ist. Gestern war Quartalsende, die Performancevergütungen und Verwaltungsgebühren sollten nun im Wallet des Fonds liegen. Sie erinnert sich noch einmal daran, wie kompliziert Quartalsenden früher waren, wie viel Zeit sie mit Papierarbeit und dem Briefing der Anleger verschwendet hatte. Heute ist alles transparent und läuft ganz von selbst. Sie erinnert sich daran, wie die Menschen 2020 über sie lachten, als sie ihre Idee für den ersten Smart-Contract-Versicherungsfonds vorstellte, der Versicherungsprämien nach dem
Slashing-Risiko berechnete, dem die Delegatoren beim Staking im Netzwerk Unslashed ausgesetzt sind. Es war vor zehn Jahren sehr schwer gewesen, die Menschen davon zu überzeugen, sie ernst zu nehmen.. Sam scrollt in den Rankings nach unten und sieht, dass der Axiezen-Fonds aufgrund eines phänomenalen Monats von Platz 7 auf Platz 3 geklettert ist. Sie freut sich, dass der Fonds 2020 so gut abgeschnitten hat, vor allem auch, da die Leute zuvor nur schwer dazu bewegen waren, sich für die Idee eines Krypto-Sammelfonds auf Melon zu begeistern. Sie klickt in ihren monatlichen On-Chain-Report, um zu sehen, wie es zu dieser Performance gekommen ist. Das gute Abschneiden von Axozen scheint von Virtual-Reality-Grundstücken von Decentraland zu kommen, nachdem ein bekannter Rapper erwähnte, er werde darauf setzen, und so einen Hype auslöste.

Letztendlich hat sie nie etwas von diesen Investoren gesehen. Sie hatte den Fonds mit ihrem eigenen Gesparten auf dem Melon-Protokoll lanciert, der günstigsten und einfachsten Möglichkeit, einen On-Chain-Fonds aufzulegen. Bei Fondsauflegung (2020) führte das Ökosystem Melon gerade die allererste Crypto-Fund-Manager-Competition durch. Im Preispool befand sich damals knapp 1 Million US-Dollar für die besten 12-monatigen On-Chain-Track-Records. Heute liegt dieser Preispool eher bei 100 Millionen US-Dollar und ist in Form von Startkapital von einigen der grössten gewinnorientierten Dezentralen Autonomen Organisationen (DAOs) strukturiert, die das jährliche Turnier (zusammen mit einigen der Pioniere auf diesem Gebiet wie Da0, Moloch und Unidao) sponsern. Sam hatte wirklich das Glück, all das so früh zu erkennen. Im Lauf der Zeit zog die kontinuierliche On-Chain-Performance Investoren und Kunden an, sodass sie ihre eigene Firma gründen konnte, deren Geschäftsführerin sie heute ist.

Sam ruft verschiedene Diagramme auf ihrem Melon-Terminal auf, in denen die jüngsten Transaktionen des Fonds, die aktuelle Portfolioallokation im Vergleich zu vergleichbaren Unternehmen, die Investorenströme und die Performance-Attributionsdaten aufgeführt sind, und fragt sich, ob die neuen Teammitglieder die Bilanz des Teams veschlechtert haben. Sie schaut sich nun an, wie sich ihre anderen Fonds entwickeln. Ihr zweitbester Fonds Melonai hat ebenfalls einen Lauf. Sie hat Daten des Open-Information-Market Erasure Bay crowdgesourced und für ihr eigenes On-Chain-Portfolio verwendet.

Plötzlich wird sie von einer Bildschirmwarnung abgelenkt, in der es heisst, dass der Verifizierungsprozess für einen Neukunden gerade begonnen hat. Sie klickt auf die Warnung und beobachtet, wie das Melon-Protokoll in den nächsten Sekunden seine Schritte abarbeitet: Zunächst prüft es die Berechtigung und digitale Identität des Kunden mithilfe der neusten Screening-Tools von Iden3. Der Kunde ist jetzt on board, und sie beobachtet, wie das Tool interessante Fondsanlagen empfiehlt, die Risikotoleranz des Kunden, die gewünschten Kontobeschränkungen (keine Unternehmensanleihen mit einem Rating unter Investment Grade, Portfoliolaufzeit bis 2,5 Jahre) und die Bereitschaft, zwei Wochen vor Ausstieg zu kündigen, konfiguriert.

Bei ihrem nächsten Schluck Kaffee hat der Kunde schon investiert. Als sie vor zwanzig Jahren in das Geschäft einstieg, dauerte das On-Boarding von Kunden Monate und erforderte enorme Gemeinkosten für das Personal, das den Client-Onboarding-Prozess verwaltete. Jetzt erfolgt der Prozess in wenigen Sekunden und kostet praktisch nichts. Sam trinkt ihren Kaffee aus, schaltet ihr Terminal ab und macht sich auf den Weg in die Innenstadt. Heute ist das Meeting des Melon Council DAO, eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres.

Kürzlich wurde sie von einigen Fondsmanagern nominiert und soll die User des Netzwerks vertreten – sie freut sich sehr auf ihr erstes Meeting als DAO-Member. Das Melon-Netzwerk verwaltet heute Kryptoassets in Höhe von 4 Billionen US-Dollar (bereits 5% des weltweiten Assetmanagements und schnell wachsend) und zählt 50’000 User. Das heisse Thema in diesem Jahr wird die Analyse des Handelsvolumens an den dezentralen Exchanges (DEXs) sein. Im Council wird diskutiert, ob weiterhin alle 20 Exchanges beibehalten werden sollen oder man sich an die 80-20-Regel halten sollte: 80% des Volumens stammen von 20% der Exchanges. Ein weiteres grosses Problem ist die Inflation – jetzt, da das Ökosystem stark gereift ist, gibt es eine User-Initiative zur Senkung der Gas-Fees im Netz. Ausserdem wird die neuste Review der Projekte präsentiert, die bei Melon Council DAO für eine Finanzierung beantragt werden.

Wer hätte damals vor zehn Jahren gedacht, dass a16z, Placeholder, Dragonfly , Fenbushi, Bitcoin Suisse und Blackrock alle im Melon Council DAO sitzen würden. Sam macht sich Notizen, packt ihren Aragon-DAO-Voting-Key und rennt zum Aufzug, damit sie nicht zu spät kommt.

Ausblick 2020

Zugegeben, mit meinem Ausblick für 2030 habe ich mich vielleicht ein bisschen weit vorgewagt. Aber nichts davon ist so weit weg, wie manche denken mögen. Die Bausteine für das Asset Management 3.0 stehen heute im Grunde schon bereit. Das Melon-Protokoll, die Infrastruktur, die dem On-Chain-Asset-Management zugrunde liegt, wurde im März 2019 auf dem Ethereum Mainnet freigegeben und verfügt nun über vier Projekt-Building-Tools und -Anwendungen und eine wachsende Userbase: Derzeit handelt es sich um 144 aktive Fonds, fast eine Viertelmillion USD an verwalteten Vermögenswerten und viele weitere Fonds, die 2020 online gehen werden.

Ich denke, 2020 wird für Krypto ein wichtiges Jahr sein, und werde im Folgenden erläutern warum. Normalerweise pendeln sich korrekte Preise über den Markt ein. Momentan scheint dies bei Krypto jedoch nicht der Fall zu sein. Einige wirklich wirtschaftlich solide Tokenmodelle sind (meiner Meinung nach) deutlich unterbewertet, während andere fragwürdige Tokenmodelle (und Tokenprodukte), bei denen die Preise zu stark den Wert des Netzwerks widerspiegeln, massiv überteuert sind. Ehrlich gesagt denke ich, dass dies auf Daten oder vielmehr fehlende Daten zurückzuführen ist, aber darauf werde ich später zurückkommen. Tatsächlich sagen die aktuellen Tokenpreise praktisch nichts aus – zum Teil, weil kaum Liquidität vorhanden ist, und zum Teil, weil es zu früh ist, um eine Zunahme der Nutzung zu erkennen. Tatsächlich geben uns die aktuellen Tokenpreise negative Informationen. Eines meiner Lieblingsbeispiele sind zwei DEXs (die ich nicht nennen werde): DEX A und DEX B. DEX B tradet ein eher durchschnittliches Tagesvolumen und hat ein vernünftiges Tokenmodell. Die Marktkapitalisierung von DEX A hingegen liegt um mehr als sechsmal höher.

Die schlechte Nachricht ist, dass diese Preisverzerrungen zusammen mit dem Vorhandensein eher fragwürdiger Tokenmodelle zum Ende einiger sehr guter Projekte und Teams im Jahr 2020 führen könnte, die auf ihr nachhaltiges Tokenmodell angewiesen sind, bis die Nutzung dann zunimmt. Gegen schlechte Tokenmodelle kann man nur eins tun, nämlich sie zu optimieren. Dies geschieht auch in einigen Fällen. Tokenmodelle können sich verbessern, aber manchmal scheinen sie sich nur zu verschlechtern. Das beste Modell wird wahrscheinlich einen Weg finden, die Netzwerknutzung in Tokenwert umzumünzen, ohne die Integrität des Netzwerks oder die Interessen der Stakeholder zu kompromittieren. Aber 2020 könnte das Jahr sein, in dem viele wirklich vielversprechende Projekte auf der Strecke bleiben.

Die gute Nachricht ist, dass dieselben oben beschriebenen Risiken auch grossartige Chancen bieten. Die überlebenden Projekte werden sehr gut für das nächste Jahrzehnt aufgestellt sein. Aus meiner Sicht gab es noch nie mehr alpha-generierende Chancen, die man nur ergreifen muss. Meine Prognose für 2020 lautet, dass allmählich smartere Anleger einsteigen und die Bewertungen auf ein vernünftigeres Level bringen werden. Und für alle, die Teil der ersten Welle der Pioniere im On-Chain-Asset-Management sein wollen und dies öffentlich, transparent und mit Full-Fund-Automation, On-Chain-Price-Recording und DEX-Anbindung tun wollen, gibt es schon mal Melon.

Doch wie kommen wir von hier, wo die Grundsteine des Asset Managements 3.0 gelegt werden, aber immer noch ein bisschen wacklig sind, in die komplett dezentralisierte, demokratisierte und deutlich effizientere Welt des On-Chain-Asset-Managements, von dem ich oben gesprochen habe?

Ich trete für nichts weniger als für einen Systemwandel ein: Wir brauchen (gute) Projekte, die gedeihen, und dafür brauchen wir nicht nur eine grössere Nachfrage, sondern auch die richtigen Rahmenbedingungen, und zwar günstige rechtliche und regulatorische Rahmenbedingungen sowie neue Arten von Institutionen und Netzwerken. Hier sind die wichtigsten Elemente, die wir 2020 einführen müssen:

1. Steigerung der Nachfrage – Zunehmende Akzeptanz (eine höhere Adoption) wird von entscheidender Bedeutung sein, insbesondere 2020. Das bedeutet, dass wir die Vorteile des On-Chain-Asset-Managements bekannt machen, auf gute Anwendungsfälle hinweisen und sicherstellen müssen, dass die Technologie sicher und äusserst einfach zu handhaben ist. Die Akzeptanz kann auch durch die richtigen Anreize gesteigert werden. Dazu werden wir 2020 eine sehr spannende Ankündigung machen – bleiben Sie dabei, es wird spannend bleiben!

2. Finanzierung skalierbarer Projekte. – Immer mehr Projekte aus der ICO-Welle 2017 erfüllen technologisch die in sie gesetzten Erwartungen und sind mittlerweile zu Mainnets geworden. Nun ist es jedoch an der Zeit, dass diese Projekte darauf ausgerichtet werden, die Nutzung auf den Netzwerken zu steigern. Durch die Finanzierung von Token-Projekten zur Beschleunigung von UX/UI-Verbesserungen, zur User-Information und zur Nutzungserhöhung über Vertriebskanäle können Anleger wirklich dazu beitragen, die Finanzierungslücke zu schliessen, und attraktive Investments platzieren, da die Tokenpreise mit zunehmender Akzeptanz steigen werden (was vor allem bei gut durchdachten Token-Modellen der Fall sein wird).

3. Daten, Daten, Daten – Der Teufel steckt in den Daten. Einer der Gründe, warum einige Projekte unter- oder überbewertet sind, liegt darin, dass nutzlose Kennzahlen zu viel Beachtung finden – z. B. Exchange-Listings, tägliches Tradingvolumen, investierte Venture Funds usw. Wir brauchen auch eine bessere Methode, um zu beurteilen, was die Projekte im Vergleich zu ihren Versprechen geleistet haben (Signal oder Rauschen). Wir brauchen eine viel bessere Tokenmodellierung, wir brauchen Vergleichs-Metrics und Bewertungsrahmen. Die meisten Anleger investieren heute, wenn sie die Attraktivität erkannt haben, und schrecken davor zurück zu erkunden, was die Traction als nächstes begründen wird. Deshalb sind Projekte wie Messari für das Ökosystem so wichtig.

4. Neue regulatorische Rahmenbedingungen – Die für die Off-Chain-Welt geltenden Bestimmungen eignen sich nicht für die Regulierung dezentraler Finanzdienstleistungen. Dank dezentraler Technologien werden einige Risiken unwesentlich (wie u. a. Verwahrung, Risikomanagement, Betrug, Veruntreuung, Zahlungsrisiko). Das herkömmliche Recht ist jedoch in der Annahme entstanden, dass diese Risiken nicht durch Technologie gemindert oder eliminiert werden können. Das muss sich nun ändern. Insbesondere sollten die Regulierungsbehörden nicht nur Finanzintermediäre akzeptieren, sondern auch Smart Contracts.

5. Sichere Räume für Experimente und Innovationen – Wir müssen in der Lage sein, Dinge in der Praxis zu testen, aber auf eine Art und Weise, die sowohl Anleger schützt als auch Regulierungsbehörden mit einbindet. Am besten gelingt dies durch regulatorische “Sandkästen”. Wir möchten die Regulierungsbehörden dringend bitten, mehr solcher Sandkästen einzurichten, und hoffen, dass sie auf diese Art 2020 viele Anwendungsfälle testen können.

6. Netzwerke und Organisationen, die sich für das On-Chain-Asset-Management einsetzen. In einem so rasanten und doch relativ neuen Bereich ist es unerlässlich, dass wir grosse Akteure haben, die über die Vorteile der Blockchain-Technologie aufklären, mit den Regulierungsbehörden zusammenarbeiten und die DeFi-Community ausbauen.

Aus diesem Grund haben wir 2017 unseren Beitrag zur Gründung der Multichain Asset Managers Association (MAMA) geleistet, die Projekte durchführt, Events organisiert und die Gemeinschaft stärkt, damit wir ein angemesseneres Regulierungssystem für das On-Chain-Asset-Management bekommen. 2020 wird die MAMA, die mittlerweile 60 Mitglieder hat, den ersten Live-Use-Case von Melon in ein vollständig reguliertes Umfeld bringen, ein Manifest veröffentlichen und führende Initiativen des Blockchain-Centers der Oxford University,
der Universität Basel und der Frankfurter Schule auf den Weg bringen.

7. Kultur – Wenn wir wollen, dass das Feld bestellt wird und die Früchte wachsen, müssen wir zusammenarbeiten. Dies erfordert Offenheit, Transparenz und Raum für die Zusammenarbeit. Deshalb organisieren wir jährlich eine On-Chain-Asset-Management-Konferenz, um die Teilnehmer des Ökosystems zusammenzubringen: Die erste Konferenz M-0 fand in Zug statt. Auf diesen Erfolg folgte die M-1 (ebenfalls in Zug), und 2020 wird die M-2 an der Universität Oxford veranstaltet. Und wenn wir all das tun, wohin kommen wir dann?

Am Horizont steht eine echt demokratisierte Vermögensverwaltung. Generell leidet die gesamte Anlagebranche seit viel zu langer Zeit unter den hohen Eintrittsbarrieren. Wenn Sie also eine bestimmte Grösse erreichen, müssen Sie sich keine Sorgen mehr um die Performance machen, da sich die Anleger vor allem an der Grösse orientieren. Es ist derzeit sehr unwahrscheinlich, dass institutionelle Anleger einem Vermögensverwalter mit weniger als 200 Mio. USD AUM und weniger als zwei Jahren geprüfter Erfolgsbilanz vertrauen. Da die Kosten für das Überleben über ein Jahr hinaus typischerweise etwa 200 Millionen AUM betragen, stellt sich hier die Henne-Ei-Frage. Dies könnte auch der Grund dafür sein, warum diskretionär verwaltete Anlageprodukte Schwierigkeiten haben, passive Investments zu übertreffen.

Die Idee, dass jeder, unabhängig von Hintergrund, Alter und Ausbildung, nun einen On-Chain-Investmentfonds mit vollkommen transparenten Performancezahlen im Zeitverlauf und nahezu ohne Kapital auflegen kann, ist atemberaubend. Wenn dafür grosse, gesponserte Preispools bereitstehen, könnte eine ganze Reihe spannender neuer Web3-Anlageprodukte mit talentierten Fondsmanagern, die diese Projekte aufbauen, entstehen. Wir freuen uns sehr, wenn Talente, die viel zu lange ein Schattendasein führten, nun ein bisschen frischen Wind in die Selbstgefälligkeit bringen, die heute im Investment zu beobachten ist.

Bitcoin Suisse