Dr. Raffael Huber

BTCS_Decrypt_S1E6

Episode 6 herunterladen

 

Wie bereits in der letzten Episode von Bitcoin Suisse Decrypt erläutert, ist es für die breite Akzeptanz von Blockchains erforderlich, dass sie technisch in der Lage sind, hohe Durchsätze zu bewältigen. Blockchains müssen also noch stärker skalierbar sein, als dies heute in der Praxis möglich ist. Ebenso wichtig wie der technologische Aspekt ist auch die Verbesserung der User Experience.

Die heutige zentralisierte Bankinfrastruktur ist auf Einfachheit ausgelegt. Der Kunde kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass sein Geld nicht einfach „verloren gehen kann“. Der Nutzer ist gegen Betrug und Diebstahl abgesichert – die Verantwortung für die sichere Aufbewahrung der Kundengelder liegt weitgehend bei der Bank.

Dank Kryptowährungen können Geldwerte nun wieder frei zwischen Einzelpersonen (Peer-to-Peer) übertragen werden. Zur Autorisierung einer Transaktion von einer Adresse aus ist lediglich eine Signatur mit dem entsprechenden privaten Schlüssel notwendig. Damit geht aber auch die Verantwortung einher, den privaten Schlüssel zu schützen, der häufig den Zugangscode zu erheblichen Geldbeträgen enthält. Ein Blatt Papier herumliegen zu haben, auf das einige Wörter (mnemotechnische Sätze) geschrieben sind (Wörter, die bei Diebstahl oder Verlust zum finanziellen Ruin führen könnten), klingt nicht gerade beruhigend. Selbst bei Hardware-Wallets, die zu den sichersten Methoden zur Verwaltung persönlicher Kryptoressourcen gehören, muss der User irgendwo einen Recovery-Satz hinterlegen für den Fall, dass das Gerät verloren geht.

Vertrauenswürdige Aufbewahrer (Custodians) sind derzeit die beste Lösung zur Speicherung grosser Mengen an Kryptowährungen (und werden es wahrscheinlich auch in Zukunft bleiben). Bei kleineren Mengen haben jedoch die jüngsten Fortschritte in der Crypto-Wallet-Software den Druck auf die Nutzer verringert, denn sie bieten mittlerweile moderne Methoden für den Umgang mit privaten Schlüsseln und Wiederherstellungsverfahren an. Davon profitiert potenziell ein Grossteil der heute über 40 Millionen Wallet-Nutzer.

Abbildung 1: Die Zahl der Wallet-Nutzer ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen.
E6 Wallet users
Quelle: statista.com, Bitcoin Suisse Research.

Eine Verbesserung stellt das Konzept der Social Wallet Recovery dar. Der Wallet-Besitzer nennt vertrauenswürdige Parteien, zum Beispiel Freunde und Familienangehörige oder eine separate Hardware-Wallet. Diese können dann helfen, das Konto bei Verlust oder Diebstahl des Geräts (etwa des Mobiltelefons) wiederherzustellen, ohne dass sie direkt auf das Geld zugreifen können.

Eine zweite Verbesserung, die durch intelligente Vertragsplattformen ermöglicht wird, ist die Einführung von Auszahlungslimiten. Regeln für den Höchstauszahlungsbetrag pro Tag sind auf der Blockchain codiert. Selbst in Fällen, in denen ein böswilliger Dritter Zugang zu den Wallet-Anmeldedaten erhält, ist der etwaige Schaden begrenzt – eine Sicherheitsmassnahme, die man auch von klassischen Banken kennt. Die Adressen der Kryptowährungen stellen für eine breite Akzeptanz eine weitere Hürde dar. Jeder Krypto-User kennt das unsichere Gefühl, wenn er bei der Überweisung grösserer Beträge jede Ziffer und jeden Buchstaben der Empfängeradresse sorgfältig doppelt und dreifach prüft.

Ein Projekt auf Ethereum löst dieses Problem durch eine Funktion des Internets: Niemand greift z. B. auf Google zu, indem er „172.217.16.142“, eine der IP-Adressen der Suchmaschine, in den Browser eingibt. Stattdessen wird durch die Eingabe von „google.com“ über einen Domain-Name-System-Anbieter automatisch die korrekte IP-Adresse erreicht. Analog dazu bietet der Name Service von Ethereum die Möglichkeit, Adressen in einer visuell lesbaren Form wie „bitcoinsuissedecrypt.eth“ anstatt als “0x64107e18F9dC6dd97e92aF735a88a22aa804C42d“ zu verlinken.

Die Nutzerfreundlichkeit des „Krypto-Erlebnisses“ muss noch gesteigert werden. Letztlich sollte die Nutzung einer DApp mit einer Krypto-Wallet auf dem Handy so einfach und sicher sein wie beispielsweise heute der Online-Kauf von Lebensmitteln und die direkte Bezahlung mit einer Mobile-Banking-App. Diese Lösungen können durch moderne kryptographische Lösungen weiter verbessert werden.

Der Markt für dezentrale Anwendungen

Gemäss den Richtlinien der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) gibt es drei funktionale Arten von Token für Kryptowährungen, darunter Zahlungs-Token, Nutzungs-Token und Anlage-Token. Zu den Zahlungs-Token gehören Coins wie Bitcoin, Litecoin, Monero, Dash und Bitcoin Cash. Sie können als Zahlungsmittel für Waren oder Dienstleistungen oder zur Wertübertragung verwendet werden. Unter die Art der Nutzungs-Token fallen Coins wie Ethereum, EOS und Tron. Sie ermöglichen über eine blockchainbasierte Infrastruktur den digitalen Zugang zu einer Anwendung oder einem Dienst. Die letzte Kategorie der Anlage-Token schliesslich umfasst Token wie Swiss Crypto Token (XCHF) und Real Estate Backed Token. Es handelt sich dabei um tokenisierte Formen von Anlageverträgen für physische oder digitale Vermögenswerte und traditionelle Wertpapiere wie Schuldtiteln, Aktien, Einnahmenteilungen, Dividenden oder Zinszahlungen. Der verwirrende Teil der Token-Klassifizierung besteht darin, dass bei der Blockchain-Technologie eine Coin für mehrere Zwecke verwendet werden kann. So kann beispielsweise auch ein Smart-Contract-Token wie Ethereum für Zahlungen verwendet werden und passt daher nicht wirklich in die Kategorie Nutzungs-Token.

Investments in die verschiedenen Token-Arten bringen verschiedene Vorteile und Risiken mit sich. Zahlungs-Token sind eine spekulative Wette auf die Kaufkraft des Vermögenswerts, die sich im Lauf der Zeit erhöht, d. h. der Vermögenswert wird eines Tages zur Währung, daher der Name „Kryptowährung“. Dies stellt für den Anleger einen Kapitalgewinn dar, ähnlich wie beim Verkauf eines Goldstücks für mehr als den ursprünglich bezahlten Kaufpreis. Zu den beliebten Bewertungsmethoden für Kryptowährungen gehören die Szenarioanalyse aus der Quantitätstheorie des Geldes von Fisher, die wir in der vorhergehenden Episode von Bitcoin Suisse Decrypt gestreift haben.

Blockchainbasierte Investmentverträge wie Anlage-Token hingegen können mit traditionellen Bewertungsstrategien wie KGV und Discounted-Cashflow-Analyse untersucht werden. Der Erfolg eines Nutzungs-Token hängt von der Fähigkeit des Token ab, breite Akzeptanz zu erlangen. Die Akzeptanz kann abgeschätzt werden, indem die Grösse des Netzwerks der Nutzer gemessen wird, die den Nutzungs-Token verwenden. Der Investitionsanreiz für Nutzungs-Token beruht darauf, dass der Wert der Coin steigt, wenn mehr Anwendungen auf der Plattform aufgebaut werden. Dadurch steigt die Nachfrage nach dem zugrundeliegenden Token, und frühe Anleger können durch den Verkauf einen Kapitalgewinn erzielen. Eine interessante Art, verschiedene Token miteinander zu vergleichen, besteht deshalb darin, den Einsatz von Anwendungen zu erfassen, die auf jeder Token-Blockchain aufgebaut sind. Ethereum, EOS und Tron sind, gemessen am Einsatz dezentraler Anwendungen, die drei grössten Smart-Contract-Plattformen. Die gängigste Möglichkeit, die Übernahme dezentraler Anwendungen zu messen, besteht darin, die Anzahl der täglichen Nutzer und das monetäre Volumen der täglichen Transaktionen aufzuzeichnen.

Anhand der Daten können mehrere Rückschlüsse gezogen werden. Erstens scheint EOS die Blockchain mit der höchsten Nutzeranzahl zu sein, und Tron scheint im Hinblick auf den Dollarwert der täglichen dezentralen Anwendungstransaktionen führend zu sein. Die Daten umfassen nur die Top 10 der dezentralen Anwendungen für jede Blockchain von Dappradar.com und enthalten keine Transaktionen aus Initial Coin Offerings (ICOs). Eine weitere interessante Beobachtung ist, wie neu dezentrale Anwendungen eigentlich sind. Die meisten DApp-Aktivitäten wurden in der letzten Augustwoche 2018 gestartet. Ein weiterer zu berücksichtigender Punkt ist, dass viele DApps für ETH, EOS und Tron auf niedrige und stabile Transaktionsgebühren angewiesen sind, weshalb der ursprüngliche Investitionsanreiz von Nutzungs-Token nicht konsistent ist. Frühe Investoren spekulieren auf den steigenden Coin-Preis, aber dieser Anstieg schadet der Verbreitung der DApp, die wiederum eine zwingende Voraussetzung für den weiteren Anstieg des Coin-Preises ist! Wie bereits erwähnt, verdeutlicht dies erneut, dass skalierbare Blockchains und niedrige Gebühren für die Akzeptanz wichtig sind. Einige der neuen DApps verfügen über einen eigenen Nutzungs-Token, der unabhängig vom ETH/EOS/Tron-Preis ist. In diesem Fall könnte der Nutzungs-Token aufgrund der Zunahme der Nachfrage theoretisch von einer erhöhten Nutzung der Plattform profitieren.

Die Entwicklung dieses Marktes wird in den nächsten Jahren für Investoren und Unternehmen relevant sein, die an der Nutzung der Blockchain-Technologie interessiert sind. Die derzeitigen Akteure auf dem Markt für Nutzungs-Token haben jedoch noch viel mehr zu tun.

Abbildung 1: Die Zahl der Wallet-Nutzer ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen.

Quelle: dappradar.com, Incrementum AG