20th Juli, 2021 —

The_Year_2020_in_a_Nutshell_Article_Image

 

Ethereums lang erwartete «London»-Hardfork ist nun für den 4. August geplant. Das Upgrade umfasst fünf EIPs – die Anpassung des Gebührenmarktes auf Ethereum (EIP-1559 und EIP-3198) und die effektive Abschaffung von «Gas-Token» (EIP-3529), neben anderen zusätzlichen/vorbereitenden Änderungen (EIP-3554 und EIP-3541). Während einige dieser Upgrades rein technisch sind, wurde insbesondere EIP-1559 in der Community breit diskutiert und wird sich auf die zukünftige Nettoausschüttung von ETH durch das Protokoll auswirken.

 

EIP-1559: Veränderung des ETH-Gebührenmarktes

EIP-1559 wurde 2019 ins Leben gerufen, da Ineffizienzen im aktuellen Gebührenmodell offensichtlich geworden waren. Bei jeder Transaktion auf Ethereum gibt es ein Gaslimit (abhängig von der spezifischen Transaktion, ein «normaler» ETH-Versand verbraucht 21’000 Gas) und einen Gaspreis pro Gaseinheit, der typischerweise in GWei (oder einem Milliardstel einer ETH) angegeben wird. Allerdings sind Gaspreise noch volatiler als der USD-Preis von Kryptowährungen, und daher können Transaktionen in Zeiten hoher Nachfrage stecken bleiben, wenn der Gaspreis zu niedrig angesetzt ist. Benutzer und Wallets müssen auf der Grundlage historischer Preise raten, welcher Gaspreis zu zahlen ist, was zu regelmäßigen Überzahlungen für Transaktionen führt.

EIP-1559 ändert diese Dynamik: Stattdessen wird in jedem Block eine BaseFee pro Gas vom Protokoll festgelegt, je nachdem, wie voll die letzten Blöcke waren. Der Benutzer zahlt einfach die BaseFee, plus ein «Trinkgeld» für die Miner/Validatoren für vorrangige Transaktionen, um sicherzustellen, dass die Transaktion schnell in die Kette aufgenommen wird. Wenn die Blöcke über einen längeren Zeitraum voll sind (>5 min), dann steigt die BaseFee schnell an, um den erhöhten Bedarf an Blockspace zu berücksichtigen.

Abbildung 1: Nach 40 vollen Blöcken (ca. 8,5 Minuten) würde die BaseFee bei ca. 100 GWei liegen und weiter schnell ansteigen, bis die Nachfrage nach Blockplatz nachlässt.
Illustration1
Quelle: ethereum.org, Bitcoin Suisse Research.

 

Die BaseFee wird nicht an die Miner gehen, sondern verbrannt werden – dies geschieht, um einige Angriffe auf das Netzwerk und die wirtschaftliche Abstraktion zu verhindern (ETH wird immer benötigt werden, um auf Ethereum Transaktionen durchzuführen), aber es verändert auch die Angebotsdynamik von ETH. Das Verbrennen eines Teils der Transaktionsgebühren, die auf Ethereum gezahlt werden, könnte einen deflationären Druck auf das Gesamtangebot ausüben, wenn die Nachfrage hoch bleibt.

Abbildung 2: Die kumulativen Transaktionsgebühren, die seit Januar 2018 auf Ethereum an Miner gezahlt wurden, liegen derzeit bei ca. 3,8 Millionen ETH - ein Teil der zukünftigen Gebühren würde nach EIP1559 verbrannt werden.
Illustration2
Quelle: etherscan.io, Bitcoin Suisse Research.

 

Mit 3,8 Millionen ETH an kumulierten Transaktionsgebühren, die in den letzten drei Jahren gezahlt wurden, ist die Menge an ETH, die verbrannt worden wäre, wenn EIP-1559 in diesem Zeitraum bereits aktiv gewesen wäre, nicht unerheblich für das Gesamtangebot (das bei 116,8 Millionen ETH liegt).

Abbildung 3: Während der Perioden extrem hoher Aktivität im "DeFi-Sommer" 2020 und Anfang 2021 wäre die annualisierte Angebotsinflation bemerkenswert niedriger gewesen, wenn EIP-1559 bereits aktiv gewesen wäre. Dargestellt ist der einfache gleitende 30-Tage-Durchschnitt der annualisierten Angebotsinflation, wobei angenommen wurde, dass 50% der Gebühren verbrannt werden.
Illustration3
Quelle: etherscan.io, Bitcoin Suisse Research.

 

Derzeit liegt die annualisierte Angebotsinflation bei etwa 4,2%. In einem Szenario mit EIP-1559 und falls die Hälfte der gesamten Gebühren verbrannt würde (der Rest geht als «Trinkgeld» an Miner für zeitkritische Transaktionen), würde diese Zahl momentan auf 3,8% mit einer relativ nicht verstopft Kette ändern, oder wäre bis auf 2% während der Höhen des «DeFi Sommers» im Jahr 2020 (ein vorübergehendes «Halving») gefallen. Als solches wird interessant sein zu beobachten, wie sich diese Dynamik entwickelt, sobald das EIP-1559 live auf dem Mainnet ist.

EIP-1559 ist auch bereits live auf Filecoin – dies mildert einige der Bedenken bezüglich der Anwendbarkeit des EIP in der Praxis.

 

EIP-3529: Abschaffung der Gasrückvergütung

EIP-3529 wird die Gasrückerstattungen für bestimmte Operationen (z.B. «Selbstzerstörung» eines Smart Contracts) entfernen oder reduzieren. Zuvor ermöglichten diese Operationen die Erstellung von «Gas-Tokens» – Token, die erstellt werden können, um Gas zu speichern, wenn die Gaspreise niedrig sind, und eingelöst werden, wenn die Gaspreise hoch sind. Diese Tokens schreiben im Grunde genommen wertlosen Code auf die Blockchain in einen Smart Contract, der dann zur Rückerstattung von Gas zerstört wird, wenn Transaktionsgebühren (sprich: Gaspreise) hoch sind. Nach der Erstellung des Vorschlags im April 2021 durch Vitalik Buterin und Martin Swende fielen die Gaspreise fast sofort auf ein Zweimonatstief, da die Leute in Erwartung dieser Änderung aufhörten, Gas-Token zu generieren.

 

EIP-3554: Verzögern der «Difficulty Bomb»

Dies ist eine relativ einfache Änderung, die den Parameter, der die Schwierigkeit des Ethereum-Minings vorgibt, aktualisiert. Die Ethereum-Core Developers haben eine «Difficulty Bomb» implementiert, die bei Auslösung die Schwierigkeit für das Mining exponentiell erhöht. Würde man diese «Difficulty Bomb» laufen lassen, ohne sie manuell zu entschärfen oder zu verzögern, würde Ethereum irgendwann die «Eiszeit» erreichen, in der kein Mining mehr möglich ist. Der Zweck dieser Maßnahme ist es, eine gewisse Dringlichkeit in die Protokoll-Upgrades zu bringen und schließlich auf Proof-of-Stake umzustellen.

Abbildung 4: In der Vergangenheit begann die "Schwierigkeitsbombe" dreimal hochzugehen, bevor sie mit einer Hard Fork weiter verzögert wurde. Dies wird durch die zunehmende Zeit zwischen den Blöcken visualisiert.
Illustration4
Quelle: etherscan.io, Bitcoin Suisse Research.

 

Fazit

Das London-Upgrade für Ethereum ist sicherlich eine der am meisten erwarteten Hard Forks. Es wird verschiedene Verbesserungen für die Benutzererfahrung von Ethereum bringen, aber auch eine Verbindung zwischen der Protokollaktivität und dem Angebot der nativen Währung herstellen.

  1. Homepage
  2. Research
  3. Ethereums London Upgrade