25th Mai, 2021 —

The_Year_2020_in_a_Nutshell_Article_Image

 

Während der vergangenen Woche, erlebten die Kryptomärkte grosse Korrekturen über die ganze Bandbreite hinweg, wobei Bitcoin einen vorübergehenden -50% Verlust von seinem Allzeithoch (Abbildung 1) hinnehmen musste und viele Altcoins sogar noch weiter fielen.

Abbildung 1: Während der Zeit, in der Bitcoin von $58k auf $32k fiel, sank die gesamte Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen um ca. $1 Billion.
Illustration1
Quelle: tradingview.com

 

Während des Kurseinbruchs waren Kryptowährungen ein heisses Thema sowohl in den Schlagzeilen der Zeitungen als auch in den sozialen Medien. Elon Musk twitterte über Bedenken bezüglich des Energieverbrauchs von Bitcoin und die Tatsache, dass Tesla Bitcoin nicht mehr als Zahlungsmittel akzeptieren würde. Die USA wollen ihre Steuersysteme verbessern und mehr Personal zur Verfügung stellen, um Steuerhinterziehung mit Kryptowährungen zu verfolgen.

Zu guter Letzt bekräftigte China seine 2017 eingenommene Haltung zu Kryptowährungen und zur Regulierung von Finanzdienstleistungen im Zusammenhang mit diesen.

 

Analysieren des Kurseinbruchs

Der Preisrückgang vollzog sich in schnellem Tempo und dauerte nur etwas länger als eine Woche. Er wurde zudem an den Preisextremen durch Liquidationen verschärft (Abbildung 2). Insgesamt wurden an allen Derivatbörsen ca. 10 Mrd. $ zwangsliquidiert, weil Händler mit gehebelten Positionen nicht in der Lage waren, ihre Margin-Anforderungen zu erfüllen. Die Geld-Brief-Spannen explodierten, da die Market Maker vorsichtig wurden, und die Märkte wurden weniger effizient als unter normalen Bedingungen. Ein Grossteil der Hebelwirkung wurde aus dem Markt entfernt, und das gesamte offene Interesse an BTC-Futures und Perpetual Swaps halbierte sich von ca. 18 Mrd. $ auf knapp 9 Mrd. $.

Abbildung 2: Nachdem der BTC-Preis unter die Marke von $40k gefallen war, kam es zu umfangreichen Liquidationen von gehebelten Positionen, wobei allein bei BTC in einer einzigen 1-Stunden-Kerze Liquidationen im Wert von mehr als $500 Millionen zu verzeichnen waren.
Illustration2
Quelle: coinalyze.net, tradingview.com

 

Die Volatilität der Altcoins war sogar noch höher, und viele sahen Kurseinbrüche von mehr als -50% innerhalb eines Tages (Tabelle 1). Korrelationen zwischen Coins erhöhten sich während des Rückgangs, was normalerweise bei einem Marktcrash der Fall ist, da Händler um Liquidität rangeln und relativ illiquide Altcoin-Positionen verlassen.

Tabelle 1: Maximale Kurseinbrüche seit Allzeithochs und anschliessende Erholungen für die Top 20 Coins nach Marktkapitalisierung. Daten vom 24. Mai abends (MESZ).
Table1
Quelle: Unterschiedliche Börsen, Bitcoin Suisse Research.

 

Die Gesamtrückgänge von den Allzeithochs (ATHs) und die anschliessenden Anstiege seit dem Tief scheinen eng mit der Liquidität der einzelnen Münzen verbunden zu sein. Bitcoin, als die liquideste Kryptowährung, fiel am wenigsten seit seinem ATH, erholte sich aber auch schlechter von dem Rückgang als weniger liquide Altcoins. Starke Kurserholungen gab es bei MATIC und UNI sowie bei einigen anderen «DeFi Blue Chips» (z. B. MKR).

Während die Gesamtumstände solcher großen Einbrüche eine Rolle spielen und oft sehr unterschiedlich sind, z.B. im Vergleich zum «Schwarzen Donnerstag» (12. März) des letzten Jahres, ist die Art und Weise, wie ein solch signifikanter und schneller Einbruch zustande kommt, in der Regel ähnlich – an einem Punkt wird der Markt hauptsächlich von Zwangsverkäufen getrieben und kehrt scharf um, sobald diese Verkäufe absorbiert worden sind.

 

Wie normal ist ein solcher Kurseinbruch?

Auf Schlusskursbasis (00:00 UTC) sind tägliche Schwankungen dieser Grössenordnung für Bitcoin und andere Kryptowährungen schon früher vorgekommen, sowohl in Bullen- als auch in Bärenmärkten. Zum Beispiel wurden ähnliche Renditen für BTC beobachtet, nachdem China ursprünglich im September 2017 gegen den Handel mit Kryptowährungen und ICOs vorgegangen war (Abbildung 3).

Abbildung 3: Die täglichen BTC-Renditen (basierend auf 00:00 UTC) seit Mai 2013 zeigen, dass BTC sowohl in Bullen- als auch in Bärenmärkten bereits grössere Kurseinbrüche zu verzeichnen hatte.
Illustration3
Quelle: coingecko.com, Bitcoin Suisse Research

 

Das Gleiche gilt für ETH (Abbildung 4) und die meisten Altcoins, die noch weniger liquide sind. Sie haben während dieses Kurseinbruchs mehr Einbussen hinnehmen müssen, hatten sich aber in den Wochen vor dem Einbruch auch besser entwickelt als BTC und weisen typischerweise eine höhere Volatilität auf.

Abbildung 4: Die täglichen ETH-Renditen seit August 2015 zeichnen ein ähnliches Bild wie die BTC-Renditen, auch wenn der Rückgang am 19. Mai 2021 ein grösserer Ausreisser war als im Falle von BTC.
Illustration4
Quelle: coingecko.com, Bitcoin Suisse Research

 

Fazit: Nach dem Kurseinbruch

Volatilität ist nichts Neues für Investoren, die seit Jahren im Krypto-Bereich tätig sind. Obwohl Narrative oft dem Preis folgen (und nicht umgekehrt), hat sich im Grunde nichts geändert. Die nächsten Monate bringen mehrere Verbesserungen, auf die man sich freuen kann, wie Ethereums EIP-1559 und der Wechsel von Proof-of-Work zu Proof-of-Stake oder auch Parachains auf Polkadot.

Bemerkenswert ist auch, dass die DeFi-Protokolle den Einbruch bemerkenswert gut überstanden haben, und trotz extrem hoher Gaspreise von >1’500 GWei zu Spitzenzeiten hat keines der wichtigsten Protokolle seine Funktion nicht wie vorgesehen erfüllt. Diese Art von «Stresstests» in einer Live-Umgebung, wenn sie erfolgreich sind, stärken das Wertversprechen und das Vertrauen in die technische und wirtschaftliche/spieltheoretische Architektur der DeFi-Protokolle weiter.

  1. Homepage
  2. Research
  3. «China verbietet Kry...